Konzert "Rückenwind ist leise - Gegenwind ist laut"
Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

Konzert "Rückenwind ist leise - Gegenwind ist laut"

So. 16. Okt. 2022 - 19:00 Uhr
Treffer: 476

Nathalia Grotenhuis und Violetta Richard entwerfen einen percussiven und lyrischen Akt. Lehnen Sie sich zurück und lassen Sie sich von der inspirierenden Kraft der Komposition durchströmen. Eine AufWIND-Veranstaltung, der Eintritt ist frei!
Tauchen Sie nach dem Windfest ein in Lyrik und Klang!

Raum, Grenze und Auflösung stellt das verbindende Element der beiden Künstlerinnen dar. Seit 2015 arbeiten sie an gemeinsamen Projekten. Das Verflechten von Klang, Lyrik und Installation eröffnet neue Spielräume, die in ihrer Form auf minimale Mittel zurückgreifen und zugleich fast greifbare Erlebnisse durch Klang und Bild erzeugen.

Klang ist eine Form von Kommunikation zwischen einer Person und seiner Umgebung. Die beiden Künstlerinnen wollen alltägliche Grenzen der Wahrnehmung und der üblichen Raumnutzung aufbrechen. pulsIV setzt Impulse.

Nathalia Grotenhuis wurde 1984 in Kleve geboren. Nach dem Studium der Instrumentalpädagogik Schlagzeug, Orchestermusik Schlagzeug und Klangkunst-Komposition an der Hochschule für Musik Mainz lebt und arbeitet sie seit 2013 als freischaffende Musikerin und Klangkünstlerin in Mainz. Sie erhielt 2015 den Kulturförderpreis des Rotary Clubs Mainz-Churmeyntz. 2019 war sie als Artist-in-Residence des AIM e.V. im Kunstpavillon Burgbrohl. Ihre interaktive Projekte zwischen Musik, Kunst, Literatur und Tanz stellen die Wahrnehmung des Betrachters in den Mittelpunkt.

Violetta Richard wurde im Jahr 1972 in Koblenz geboren. Die gelernte Kunstglaserin und Gestalterin studierte Freie Malerei an der Freien Akademie Rhein/Ruhr. Seit 2007 lebt und arbeitet sie als freischaffende Künstlerin im Raum Koblenz/Neuwied. 2014 erhielt sie den Förderpreis der AKM sowie 2015 den Kunstpreis der Johann-Isaak-von-Gerning-Stiftung, juriert u.a. von Prof. Dr. Jean Christophe Ammann. Seit 2008 bestreitet sie zahlreiche Ausstellungsprojekte. Die Fragestellung nach Raum, Zeit, Grenze und deren Auflösung eröffnet ein unerschöpfliches Thema. Ihr Werk bewegt sich interdisziplinär in den Medien Malerei, Installation und Lyrik.